Monoflop-Reihe - Fortschalteautomatik

Für manche Automatisierungen ist es oft nötig, dass bestimmte Abläufe in einer Reihenfolge nacheinander ablaufen.

Das hier vorgestellte Monoflop mit zwei nacheinander geschalteten NE555 ist hierfür z.B. gut geeignet. Um das Monoflop zu starten ist ein negativer Triggerimpuls auf den Pin 2 nötig.

siehe auch: Nachtriggerbares Monoflop

 

Triggerimpuls - Monoflop

Dieser Triggerimpuls kann wie hier dargestellt vom Ausgang des ersten Monoflops kommen.
Wenn das erste Monoflop läuft, ist sein Ausgang positiv.
Fällt dieser ab, entsteht hier die gewünschte negative Flanke und diese startet das zweite Monoflop.

Diesen Vorgang können Sie in gleicher Weise beliebig oft fortführen.

Der Ausgang des ersten Monoflops ist über einen Kondensator (100nF), der über einen Widerstand von 100k "hochgehalten" wird mit dem Triggereingang des zweiten Monoflops verbunden.

 

astabiler Multivibrator oder ASTABILE KIPPSTUFE

Ebenso kann man den Ausgangsimpuls des zweiten Monoflops auf den Triggereingang des ersten rückführen. Einfach Pin 3 des zweiten Monoflops über einen Kondensator von C=100nF mit dem Pin 2 des ersten Monoflops verbinden und schon hat man eine Blinkschaltung (Astabiler Multivibrator oder astabile Kippstufe) konstruiert. Die beiden LEDs blinken abwechselnd vor sich hin.
Zugegeben ein sehr komplexer Aufbau für eine astabile Kippstufe - dies geht auch wesentlich einfacher - aber es geht ja hier mehr um die Funktion.

 

Bread Bord (EXPERIMENTIERBOARD)

Eine solche Schaltung kann man, wie am nachfolgenden Bild ersichtlich, zu Testzwecken gut auf ein Bread Bord (Experimentierboard) aufbauen.



Diese Boards gibt es im Handel. Achten Sie aber hier auf die Qualität!

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass gute Boards etwas mehr kosten, aber billige im Nachhinein "das doppelte" und eine Menge Ärger beim Aufbau verursachen.

Suche