Primitive Datentypen und Variablen

Java nutzt Variablen zum Ablegen von Daten. Eine Variable ist ein reservierter Speicherbereich und belegt eine feste Anzahl von Bytes.

Alle Variablen haben einen Datentyp. Da jede Variable einen festen Datentyp hat und diesen nicht mehr ändern kann, zählt Java zu den streng typisierten Sprachen.

Bei der Deklaration geben wir also nicht nur den Namen der Variablen an, sondern auch den zugehörigen Datentyp!

 

Beispiel:

Wir wollen einer Variable mit dem Namen meine_Zahl eine bestimmte Zahl zuweisen. Die Zahl soll 4711 sein.

int meine_Zahl;    // der Variablen wird der Typ int (Integer) zugewiesen

meine_Zahl = 4711;    // die Zahl 4711 wird in meine_Zahl gespeichert

System.out.println("Die Zahl ist: " + meine_Zahl);      // Ausgabe von: Die Zahl ist: 4711

 

Wir sehen uns die Zeile

System.out.println("Die Zahl ist: " + meine_Zahl);

noch genauer an.

 

Das, was unter "" steht, wird als Text ausgegeben. Im Anschluß kommt + (Verbund-Operator) und die Variable meine_Zahl.

 

Ein anderes Beispiel:

System.out.println("Die Zahl ist: " + meine_Zahl + " Diese Zahl ist größer als 4710");

Zu jeder Variablendeklaration gehört also die Angabe eines Datentyps, welcher dem Compiler mitteilt, wie der Speicherinhalt der Variablen zu interpretieren ist.

 

 


Primitive Datentypen in Java

  • ganze Zahlen (-12,8)
  • Gleitkommazahlen (-12.1445, 45.46321)
  • Zeichen ('a', '€')
  • Wahrheitswerte (true oder false)

 

Schlüsselwort / Typ

Länge in Byte

Wertebereich

 

 

 

boolean

1

true, false

byte

1

- 128 bis 127

short

2

- 32768 bis 32767

int

4

- 231 bis 231 -1

long

8

- 263 bis 263 -1

float

4

- 1.40239846 E-45 bis 3.40282347 E+38

double

8

- 4,94065645841246544 E-324 bis
1.79769313486231570 E+308

char

2

16 Bit Unicode - Zeichen

Alle Datentypen haben eine fixe festgelegte Länge! int (Integer) zum Beispiel ist exakt 4 Byte lang. Für Integer liegt der Wertebereich bei -231 bis 231 -1.